Log in

Alle

  • 16 November, 2017

    Tipps für das perfekte Spa@home

    In diesem Beitrag stellen wir Ihnen unser Programm für ein perfektes Spa@home vor, damit Sie Ihren freien Tag zuhause genießen und sich selbst für stressige Tage belohnen können – ganz nach unserer „Reward yourself“-Philosophie.


    Wir beginnen mit dem Fokus auf nachhaltiger Entspannung und gestalten jeden weiteren Saunagang etwas anregender. Natürlich können Sie die Punkte nach Belieben variieren, wichtig ist nur, dass Sie die Dauer von 15 Minuten je Saunagang nicht überschreiten.


    9:30 Uhr – Start in den Tag
    Ausgiebiges Frühstück

     

    Bevor Sie mit dem ersten Saunagang beginnen, sollten Sie Ihren Feuchtigkeitshaushalt ins Gleichgewicht bringen.


    Dafür eignet sich ein nährstoffreicher und vollwertiger Frühstücks-Smoothie:


    Geben Sie eine Hand voll geschnittenes Obst mit 200g Naturjoghurt, einem Glas Milch, etwas Honig zum Süßen, 2 EL Haferflocken und Aromen wie Zimt und Vanille in den Mixer. Etwa 30 Sekunden pürieren.

    Auf unserem Blog erhalten Sie noch mehr Informationen zum vitaminreichen Saunaobst. Während Sie entspannt frühstücken, kann die Sauna schon so langsam aufheizen.

    Strawberrysmoothie




    10:30 Uhr - Vorbereitung
    Duschen (+ optionales Fußbad)


    Frau in Sauna
    Nach dem Frühstück folgt eine warme Dusche ohne Shampoo und Duschgel. Durch das warme Wasser kommt Ihr Körper auf Temperatur und Sie entfernen den Fettfilm auf Ihrer Haut. So können sich Ihre Poren besser öffnen und Sie später besser schwitzen.

    Ergänzen Sie die warme Dusche nach Belieben mit einem warmen Fußbad. Es regt die Blutzirkulation in den Beinen an und bringt Ihren Kreislauf zusätzlich in Schwung.


    11:00 Uhr – Runde 1
    Saunagang mit Peeling


    Nun folgt der erste Saunagang. Temperatur und Luftfeuchtigkeit sind dabei ganz Ihnen überlassen – gehen Sie einfach ganz nach Gefühl. Aber achten Sie auf die Zeit: Verbringen Sie nicht länger als 15 Minuten in der Sauna oder dem Dampfbad. Sitzen Sie in den letzten fünf Minuten aufrecht, falls Sie vorher gelegen haben.

    Nach dem Verlassen der Sauna können Sie Ihre Haut mit einem Salz- oder Zuckerpeeling (die Rezepte finden Sie in unserem Blog) einreiben. Die Kristalle lösen überschüssige Hautschuppen und versorgen die Haut über die geweiteten Poren mit Nährstoffen.

    Lemons


    Entspannende Abkühl- und Ruhephase


    Die Abkühlung ist neben der extremen Hitze der wichtigste Faktor beim Saunieren. Durch die schwallartige Kälte beim Abduschen wird die Körpertemperatur rasch verringert. Dabei ziehen sich die Gefäße zusammen – ein sehr gutes Training für Ihren Kreislauf und Ihr Immunsystem. Falls Sie ein Peeling aufgetragen haben, duschen Sie es jetzt einfach mit ab.


    Nach dem Wechselbad aus heiß und kalt benötigt Ihr Körper eine kurze Ruhe-Pause. Denn Ihre Körpertemperatur ist noch immer einige Grade höher als vor dem Saunagang. Diese erhöhte Temperatur gibt der Körper jetzt nach und nach an die Umgebung ab. Machen Sie es sich dafür gemütlich und entspannen Sie etwa eine Viertelstunde – am besten warm eingepackt in einem flauschigen Bademantel.




    11:40 Uhr – Runde 2:
    Saunagang mit Aromatherapie


    Helo_2016_12_19
    Ist die 15-minütige Pause vorbei, geht es zum zweiten Mal in die Sauna. Diesmal können Sie Ihre Sinne mit einer Aromatherapie verwöhnen.

    Dafür geben Sie einige Tropfen von unseren Aromaessenzen in den Aufguss. In unserem Themenbeitrag zum „Festival der Sinne“ finden Sie noch mehr Ideen, wie Sie Sauna mit allen Sinnen erleben können.


    Aktive Abkühl- und Ruhephase


    Nach 15 Minuten Sauna folgt wieder die schnelle Abkühlung in der Dusche. Eine „coole“ Alternative bei Schnee und Kälte: Wagen Sie ein Bad im Schnee oder reiben Sie ihre Arme und Beine damit ein!

    Auf viel Action und Adrenalin folgen Ruhe und Regeneration. Geben Sie Ihrem Körper wieder genug Zeit, um die Temperatur zu regulieren. Musik mit Klangschalen und aktive Entspannungstechniken wie Sauna-Yoga helfen Ihnen dabei.


    12:20 Uhr – Optionale Runde 3:
    Der Aktiv-Saunagang


    Wenn Sie sich danach fühlen, hängen Sie noch einen dritten Sauna-Durchgang an. Prinzip und Timing unterscheiden sich dabei nicht von den vorangegangenen Durchgängen – halten Sie sich an Ihr Gefühl – worauf haben Sie Lust, was tut Ihnen gut? Wer es aktiver mag, kann jetzt während des Saunagangs Musik hören oder ihn mit einer Farbtherapie kombinieren. Auch hier gilt: nicht länger als 15 Minuten und anschließend die Abkühl- und Ruhephase einhalten.

     

    13:00 Uhr Abschluss
    Hautpflege und Nährstoff-Reserven auffüllen

     

    Beim Saunieren verliert der Körper viel Flüssigkeit. Der salzige Schweiß auf der Haut trägt zusätzlich dazu bei. Deshalb sollten Sie nach der zweiten Ruhephase, wenn Ihre Haut noch warm ist, Ihre Haut pflegen und mit einer reichhaltigen Feuchtigkeitscreme verwöhnen.


    Wenn Sie Ihre Haut mit Nährstoffen versorgt haben, denken Sie auch daran, die Energie-Reserven Ihres Körpers wieder aufzufüllen. Dazu gehört ein nährstoffreiches Essen und ausreichend Flüssigkeit:
    Ein bis zwei Liter Wasser oder ungesüßten Tee sollten Sie trinken, um Ihren Flüssigkeitshaushalt wieder in Balance zu bringen.

    Frau Spiegel


    Helo Sauna wünscht Ihnen einen erholsamen Spa@home-Tag!